Licener® - Shampoo gegen Kopfläuse

Kopfläuse und Hygiene

Unabhängig von der persönlichen Sauberkeit können Läuse auftreten. Häufig kommen sie bei Kindern zwischen 3 und 11 Jahren vor. Auch saisonelle Schwangungen werden verzeichnet. Die Höhepunkte eines Lausbefalls sind zwischen Mitte September und Ende Oktober angesiedelt. Kopfläuse bevorzugen vor allem warme und dunkle Bereiche auf der Kopfhaut, daher befinden sich diese Läuse meist hinter den Ohren, entlang des Haaransatzes und im Nackenbereich. Eine Studie hat gezeigt, dass unter den Kindern vergleichsmäßig öfters Mädchen betroffen waren, als Buben. Dies lässt sich durch das Spielverhalten der Kinder erklären. Während dem Spielen sind Mädchen enger und für einen längeren Zeitraum zusammen. Buben spielen hingegen eher in kurzeren Zeitsequenzen miteinander und mit nicht so engen körperlichen Kontakt. Hinzu kommt, dass Mädchen häufig längere Haare haben und Läuse hier unentdeckter bleiben als bei kurzen Haaren. Die sechsbeinigen Kopfläuse sind höchstens drei Millimeter groß und normal von grauer Farbe; wenn sie gerade Blut gesaugt haben, bekommen sie einen rötlichen Farbton. Sie sind mit bloßem Auge gut zu erkennen. Beim reinen Durchsehen des Haarschopfes können die Kopfläuse aber leicht übersehen werden, besonders dann, wenn nur wenige Läuse auf dem Kopf sind. Man geht davon aus, dass bei der reinen Sichtkontrolle nur jeder dritte bis vierte Kopflausbefall entdeckt wird. Kämmen Sie das Haar bei Verdacht mit einem sogenannten Läusekamm (aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt) Strähne für Strähne aus. Der Läusekamm sollte dabei fest von der Kopfhaut bis zu den Haarspitzen durchgezogen werden. Streifen Sie den Kamm nach jeder Strähne auf einem Küchenpapier aus, um zu prüfen, ob er Läuse, Nymphen (Jungläuse) oder Läuseeier erfasst hat.


Wie entstehen Kopfläuse?

Der Lebenszyklus von Läusen hat drei Stadien: Nissen, Nymphen und ausgewachsene Tiere. Weibliche Läuse befestigen ihre Nissen (Lauseier) 1 bis 2 Millimeter über der Kopfhaut im Haar. Weibliche Läuse können täglich bis zu 10 Nissen legen. Die Jungläuse (Nymphen) schlüpfen nach 6 bis 10 Tagen und das Haar wächst etwa 10 Millimeter im Monat. Wenn sich also ein Lausei bereits mehr als 10 Millimeter von der Kopfhaut entfernt hat, ist die Laus längst geschlüpft und die Eihülle ist leer. Ein effektiver Lausbefall wird erst durch das Finden von lebenden Läuse festgestellt. Der Lausbefall ist jedoch weitgehend harmlos. Eine juckende Kopfhaut, welche durch die Bisse von Kopfläuse verursacht wird, kann ein erstes Anzeichen eines Lausbefalls sein. Zudem können Hautirretatkionen durch den Speichel der Läuse und deren Kot entstehen. Wenn Sie bei der Untersuchung des Kopfes entzündete Hautstellen bemerken, wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.


Was kann man bei Kopfläusen tun?

Es ist ratsam, Läuse sofort und sorgfältig zu behandeln, weil Läuse leicht von Person zu Person übertragen werden können. Kopfläuse können nicht springen oder fliegen, sondern kriechen von einem Kopf zum anderen. Wenn Sie auf dem Kopf eines Familienmitglieds Läuse, Jungläuse oder Nissen entdeckt haben, ist es wahrscheinlich, dass auch andere Familienmitglieder bereits betroffen sind. Kontrollieren Sie deshalb umgehend und sorgfältig die Köpfe der ganzen Familie. Kopfläuse werden am zuverlässigsten beseitigt, wenn Sie in doppelter Weise gegen sie vorgehen: ein geeignetes Mittel gegen Kopfläuse verwenden und die Haare mit einem Läusekamm nass auskämmen. Shampoo’s mit physikalischer Wirkungen (wie z.B. Licener®) sind schonender zur Kopfhaut. Desweiteren wird empfohlen auch Kuscheltiere und alle weitere Kontaktpunkte wie z.B. Bettwäsche zu reinigen.

 

Was ist Licener?

Licener® ist ein Shampoo gegen Kopfläuse, das mit einer einzigen Behandlung Kopfläuse und Nissen beseitigt. Das Shampoo ist sanft zu Haut und Haaren, brennt nicht und ist geruchsneutral. Die aktiven Inhaltsstoffe von Licener® basieren auf dem natürlichen Neem-Extrakt, welches aus dem Neembaum, einem schnell wachsenden, immergrünen Baum, der vor allem in und um Indien wächst, gewonnen wird. Der Neem-Extrakt legt sich wie ein Film über Läuse und Nissen, sodass diese ersticken. Da häufig kleine Läuse aus den schon vorhandenen Eiern nachschlüpfen, muss meistens ein paar Tage später eine zweite Behandlung erfolgen. Da Licener® sowohl die lebenden Kopfläuse als auch deren Eier abtötet, ist hier somit eine zweite Anwendung nicht nötig. Es werden mit nur einer Anwendung Kopfläuse und Nissen abgetötet. Licener® ist leicht anzuwenden und wirkt sehr rasch, nämlich innerhalb von 10 Minuten. Auch ein nachträgliches Durchkämmen der Haare ist nicht unbedingt notwendig, da die abgetöteten Läuse und Nissen aus den Haaren von selbst fallen.

 

Wie wird das Licener®-Shampoo angewendet?

SCHRITT 1: Tragen Sie Licener®-Shampoo auf die trockenen Haare auf. Entfernen Sie den blauen Verschluss von der Flasche und scheiteln Sie das Haar. Drücken Sie die Flasche zusammen und tragen Sie das Shampoo auf einzelne Haarpartien auf. Bedecken Sie die Kopfhaut und alle Haare mit ausreichend Shampoo. Es wird empfohlen eine Flasche Licener® pro Person zu verwenden (abhängig von der Haarlänge). Massieren Sie das Licener®-Shampoo gut ein und achten Sie darauf, dass alle Haare von den Haarspitzen bis zur Kopfhaut vollständig durchweicht sind. Lassen Sie nun das Shampoo 10 Minuten einwirken. Wenn mehrere Familienmitglieder Läuse haben, sollten alle am selben Tag mit dem Licener®-Shampoo behandelt werden, damit ein neuerliches Auftreten vermieden wird.

SCHRITT 2: Spülen Sie das Licener®-Shampoo aus. Spülen Sie das Shampoo mit lauwarmem Wasser gut aus den Haaren aus. Vermeiden Sie wie bei jedem Shampoo den Kontakt mit den Augen, da dies zu Irritationen führen kann. Es ist nicht notwendig, die Haare nach der Behandlung mit Licener® mit einem normalen Shampoo zu waschen. Falls gewünscht, kann man die Haare nach der Behandlung mit dem Kamm durchkämmen, um tote Läuse und Nissen zu entfernen.

Medizinprodukt. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. 

Quellen:
Meister L., Ochsendorf F., 2016, Deutsches Ärzteblatt Inernational, Head Lice Smith C.H., Goldman R. D., 2012, Canadian Family Physician, An incurable itch Gunning K., Kiraly B., Pippitt K., 2019, American Family Physician, Lice and Scabies: Treatment Update Burgess I. F., Silverston P., 2015, Clinical Evidence, Head lice Abdel-Ghaffar F, Al-Quraishy S,et al. 2012, Parasitol Res 110:277-280, Efficacy of a single treatment of head lice with a neem seed extract: an in vivo and in vitro study on nits and motile stages.

 

Seite teilen