Headerbild Ratgeber Kindergesundheit, Kinderkrankheiten

Kinderkrankheiten von A-Z

Masern

Die Masern sind eine sehr ansteckende und auf der ganzen Welt verbreitete Infektionskrankheit, die von Viren ausgelöst wird. Verwechselt werden kann der Hautausschlag bei Masern mit einer allergischen Reaktion, Röteln oder Scharlach. Die Diagnose sollte deswegen von einem Arzt gestellt werden. Auch wenn irgendwelche Hinweise auf eine mögliche Komplikation (Husten und Atembeschwerden, Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit) auftreten sollte der Arzt sofort erneut konsultiert werden. Eine einmalige Maserninfektion führt zur dauernden Immunität, das heißt, wer einmal an Masern erkrankt ist, erkrankt nicht wieder daran.

Mumps

Mumps, auch Ziegenpeter genannt, ist eine auf der ganzen Welt verbreitete Krankheit, die durch ein Virus hervorgerufen wird. Nach einer durchgemachten Mumpsinfektion besteht eine lebenslange Immunität, das heißt, wer einmal an Mumps erkrankt ist, erkrankt nicht wieder daran.

Röteln

Röteln ist eine leicht verlaufende Infektionskrankheit, die von einem Virus verursacht wird. Sie ist aber deutlich weniger ansteckend als beispielsweise Masern oder Windpocken. Während eine Rötelninfektion im Normalfall ein harmloses Ereignis darstellt, ist sie für eine schwangere Frau sehr gefährlich. Besonders in den ersten vier Monaten kann eine Rötelninfektion der Mutter beim Ungeborenen zu schwerwiegenden Missbildungen führen (Embryo-pathie). Wer einmal an Röteln erkrankt ist, erkrankt nicht wieder daran.

Ringelröteln

Ringelröteln (Erythema infectiosum) ist eine relativ seltene Infek-tionskrankheit, die durch Viren verursacht wird. Die ansonst so harmlosen Ringelröteln können für schwangere Frauen insofern gefährlich werden, als eine Infektion mit dem Ringelröteln-Virus beim Ungeborenen zu einer schweren Blutarmut führen kann. Kinder mit Ringelröteln sind also auf alle Fälle von schwangeren Frauen fernzuhalten. Wer einmal an Ringelröteln erkrankt ist, erkrankt nicht wieder daran.

Scharlach

Scharlach ist eine sehr häufig auftretende Kinderkrankheit, die durch Bakterien hervorgerufen wird. Wichtig ist, dass auch gesunde Menschen ohne jedes Symptom das Bakterium in sich tragen und weitergeben können. Ein und dieselbe Person kann mehrmals an Scharlach erkranken.

Windpocken

Die Windpocken sind eine weltweit vorkommende und sehr anstek-kende Kinderkrankheit, die durch ein Virus verursacht wird. Der Ausschlag geht mit einem sehr starken Juckreiz einher. Juckreiz-lindernde Mittel können dazu beitragen, die juckenden Bläschen nicht aufzukratzen, und können so das Entstehen von Narben verhindern. Man geht davon aus, dass Windpocken eine jahrelange Immunität hinterlassen.

Drei-Tage-Fieber

Das Drei-Tage-Fieber ist eine relativ häufige, aber harmlose Infektion, die durch ein Virus verursacht wird. Der Ausschlag des Drei-Tage-Fiebers kann eventuell mit Scharlach oder Masern verwechselt werden, weshalb ein Arzt zur Diagnose hinzugezogen werden sollte. Wer einmal an Drei-Tage-Fieber erkrankt ist, erkrankt nicht wieder daran.

Keuchhusten

Keuchhusten, auch Pertussis genannt, ist eine ansteckende, durch Bakterien hervorgerufene Atemwegserkrankung. Bereits Neugeborene und Säuglinge können an Keuchhusten erkranken. Bei dieser Altersgruppe sind schwere Komplikationen möglich, so dass im Falle einer Erkrankung unbedingt der Arzt hinzuzuziehen ist. Viel frische Luft tut Keuchhustenkindern gut, eine Linderung kann in manchen Fällen durch einen Klimawechsel oder durch Höhenluft erreicht werden. Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und leichte Kost ist zu achten. Während für Säuglinge und Kleinkinder eine Keuchhusteninfektion mit ersten Komplikationen einhergehen kann, treten diese im Kindergarten- und Schulalter eher selten auf. Nach einer durchgemachten Keuchhustener-krankung ist man bis zu 20 Jahre vor einer erneuten Ansteckung geschützt.

Diphtherie

Die Diphtherie ist eine heute äußerst seltene, sehr ansteckende Infektionskrankheit, die von Bakterien hervorgerufen wird. Durch schwerwiegende Verlaufsformen kann bei Erkrankung Lebensgefahr bestehen. Gegen Diphtherie kann geimpft werden.

Unser Tipp:

Meist verlaufen Kinderkrankheiten im Kindesalter deutlich harmloser als beim Erwachsenen. Halten Sie jedoch in jedem Fall Rücksprache mit Ihrem Arzt.



Seite teilen